Fassade fragile

,

INSTALLATION: Ingo Fröhlich (D), Lukas Kühne (D)
/
18.7. – 1.8.2002

Die ehemalige Sprossenteilung der Fenster wurde von Ingo Fröhlich und Lukas Kühne mit Neonröhren nachgezeichnet. Durch die Beleuchtung entstand eine ganz unterschiedliche Tages- und Nachtwirkung der Fassade. Während sich tagsüber die ehemalige Fensterteilung harmonisch auf die gesamte Hausfront auswirkte, entstand nachts ein Lichtvorhang, der keine Einblicke in das Haus zuließ und eher gespenstisch wirkte.

Fotos © Ingo Fröhlich, Courtesy die Künstler

Weitere Projekte