Über/About

Das Kunst- und Projekthaus Torstraße 111

1999 bot sich dem Künstler Ingo Fröhlich mit der Unterstützung des Eigentümers die Grundlage, das Kunst- und Projekthaus Torstraße 111 zu gründen. Seit 2014 wird das Produzentenprojekt von Ingo Fröhlich und der Künstlerin Ulrike Seyboth sowie dem Verein Torstraße 111 — Forum für zeitgenössische Kunst Berlin e.V. getragen.

Neben neun Atelierräumen auf drei Etagen, einer Ausstellungsfläche im Hochparterre und Keller des Vorderhauses, befinden sich im Seitenflügel eine kollektiv genutzte Holz- und Druckwerkstatt. Über einen begrünten Hinterhof gelangt man zu einer Remise – der 2009 freigelegten Kunstruine –, welche wir mit Ausstellungen, Konzerten, Diskussionsveranstaltungen etc. bespielen.

Durch die interdisziplinäre Mitarbeit von Künstler*innen aus aller Welt, nahm die Idee ein Produzentenhaus zu gründen, Gestalt an. Heute ist das Kunst- und Projekthaus Torstraße 111 eine kreative Plattform der Berliner Kunstszene. Bisher wurden mehr als 50 Ausstellungsprojekte in den Galerieräumen realisiert und über 50 Künstler*innen (Malerei, Zeichnung, Skulptur, Video, Kurzfilm, Komposition, Dokumentarfilm, Performance, Puppenspiel, Streetart) ein langfristiger Arbeits- und Entwicklungsprozess in den Ateliers ermöglicht.

Mit Initiativgeist, baulichem und organisatorischem Einsatz ist es gelungen, diesen lebendigen, nichtkommerziellen Ausstellungs- und Begegnungsort zu erhalten. Über die Weiterführung von Ausstellungen und Veranstaltungen wird das Haus als lebendige Skulptur weiter in die Öffentlichkeit getragen sowie dauerhaft in der Mitte Berlins verankert.